Carta

Politik, Ökonomie, digitale Öffentlichkeit

Montag | 23.01.2017

Dossiers

Ausbeutung 4.0: Was heißt und zu welchem Ende leistet man Arbeit?

Arbeit ist in unserer Gesellschaft für viele Erfüllung, Bestätigung, für manche Daseinsberechtigung. Bestenfalls macht man nicht irgendeinen Job zum Geldverdienen, sondern verwirklicht sich selbst, Erwerbstätigkeit wird zum Lebensprojekt, das Dasein zum Arbeitsleben. Wieviel Ideologie steckt in der Vorstellung, dass jede zweckgerichtete Tätigkeit Arbeit sei? Zugleich sieht sich das Arbeiten der Wirtschaft unterworfen, für die menschliche Arbeit einer von mehreren Produktionsfaktoren ist. Arbeitskosten gilt es geringer zu halten als die Konkurrenz, Arbeitskräfte physisch und psychisch auszunutzen, insbesondere bei arbeitsintensiven Produkten. Wie verändert sich die Arbeitswelt mit der Digitalisierung? Welche Rolle spielt das Individuum angesichts globalisierter Produktionsströme? Wie verändert sich die Kommunikation über Arbeit, und wie die Kommunikation, wenn sie zur Arbeit wird? Beiträge zu diesen und anderen Aspekten von Arbeit finden Sie in diesem Dossier. (Illustration: (c) martinbrombacher.de)

940 Hans-Jürgen Arlt

Wider die Ideologie der Beschäftigung

Anstatt zu überlegen, wie wir Arbeit so organisieren, damit mit dem geringsten Aufwand und zum Wohle aller produziert wird, hängen wir einer Ideologie der Beschäftigung an, sagt Michael Hirsch. Ein Gespräch über den Deutungskampf über Arbeit und die Krise der Arbeitsgesellschaft – und über die Frage, wann auf der politischen Linken begriffen wird, dass es auch "ihre Leute" sind, Arbeiter, Prekäre, Arbeitslose, die nach rechts abdriften. […]

1387 Laurent Joachim

Arm geboren, nix dazu verdient

Arbeit soll sich lohnen – für alle, denn sie hat nicht nur einen markt- und volkswirtschaftlichen Wert, sondern auch und vor allem eine sozial-gesellschaftliche Funktion. Arbeit bedeutet eine gestalterische Mitwirkung am Gesellschaftsprojekt, am Gemeinwohl. […]

1282 Rainer Zech

Ausbeutung 4.0 – Kapitalismus im Kopf

| 24.05.2015 | 8 Kommentare

Über die Arbeitswelt 4.0 wird zurzeit viel gesprochen und geschrieben. Dass diese mit einer Ausbeutung 4.0. korrespondiert, wird dabei meistens verschwiegen. Reden wir also ein wenig über die Schattenseiten der schönen, neuen Arbeitswelt – nicht ohne einen kurzen Rückblick auf die Ausbeutungsstrukturen vorangegangener Kapitalismusformen zu werfen. […]


Weitere Dossier-Artikel einblenden