Durch die Zersplitterung in immer mehr Spartenkanäle haben sich die öffentlich-rechtlichen Hauptsender über Jahre selbst beschädigt. Jetzt muss gespart werden – bis zur Bedeutungslosigkeit.

Mehr zu: | | | | | | | | | | | |

In der Diskussion um das Urheberrecht im digitalen Wandel gab es bislang zwei starke Stimmen. Zum einen Contentwirtschaft und Verwertungsgesellschaften, zum anderen die sogenannte Netzgemeinde. Erstere möchten ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle schützen oder zumindest nur langsam umstellen. Die Netzgemeinde dagegen will die im digitalen Raum erlangte Freiheit verteidigen.

Mehr zu:

Am 21. März platzte Sven Regener in einem Telefoninterview der Kragen. Er bestand im Rahmen einer “Wutrede” darauf, dass Künstler zu vergüten seien. Das ist eine absolut nachvollziehbare Forderung, die sicher kaum einer verwehren kann. Doch wie kommt der gute Mann darauf, dass die “ganzen asozialen Leute”, von denen er spricht, für Musik nichts bezahlen wollen?

Mehr zu: | | |

Es wird heute Abend von Spannung, Rührung und Talenten die Rede sein, aber in Wirklichkeit präsentiert man seit 20 Jahren beim “Echo” lediglich die News von gestern. Die Musikindustrie leidet noch immer unter dem Trauma des “Preises der deutschen Schallplattenkritik” – und kommt von der anachronistischen Mechanik des “Echo” nicht los.

Mehr zu:

Die meisten Politiker gehören einer “Gemeinschaft von Ungeliebten” an – einem Typus Mensch, dem in seiner Jugend nichts anderes übrig blieb als vernünftig und uncool zu sein. Karl-Theodor zu Guttenberg – und auf ihre Art Gerhard Schröder und Joschka Fischer – gehören zur anderen Sorte. Der Wähler hat vor niemandem Angst, der tut, was er sich selbst vorstellt tun zu können.

Mehr zu: | |

Herzlich willkommen in der digitalen Welt Amerika! Wir aus der Musikwirtschaft kennen uns da aus und fragen uns nachdem ihr die Todesstrafe für Wikileaks fordert: Sind wir vielleicht zu milde mit den Piraten umgegangen?

Mehr zu: | | |

Egal ob Presse, Fernsehen, Film- oder Pornoindustrie, in dem Punkt ist man sich einig: Angst, die man durch Strafzahlungen, Bedrohung unschuldiger Kinder oder gar Terror verbreiten kann, hilft eine digitale Gesellschaft durchzusetzen, in der jeder unter Generalverdacht steht. Wer hat Interesse an so viel Angst und wieso halten die Medien gemeinhin nicht dagegen?

Mehr zu: | | | |

Der Oktober 2010 war bislang kein guter Monat für die Popmusik: Bei RTL 2 diskutiert man offensichtlich, sich von allen Musikformaten zu trennen; die ARD-Intendanten schicken den Eurovison Song Contest in die Provinz und MTV verkündet sein Programm zukünftig nur noch als Bezahlfernsehen ausstrahlen zu wollen. Die Popkultur flieht ins Netz.

Mehr zu: | | | |

Stephanie Freifrau zu Guttenberg engagiert sich in der “Bild” gegen Kindesmissbrauch – und bringt für populistische Belege das verdammt ernste Thema mit Rock’n'Roll und “Porno Chic” in Verbindung. Diese Ökonomisierung der Sexualität für Bücherverkäufe ist ärgerlich.

Mehr zu: |

Mit Berlin Festival, all2gethernow und Popkomm werden höchst unterschiedliche Veranstaltungen unter den Schirm der “Berlin Music Week” gezwängt.

Mehr zu: | | | | | |

Der Sommer ist eine herrliche Zeit für Flirts: Die CDU umwirbt vor der Landtagswahl 2011 die Grünen, denn die sind momentan die triumphierenden Super-Modells der Berliner Politik. Doch für mehr als einen Sommer-Flirt fehlt der CDU die Grunderneuerung.

Mehr zu: | | |

Ein paar Prozent Steuern mehr oder weniger tun der Motivation der meisten Spitzenverdiener keinen Abbruch und sind sozial gerecht. Sie wollen Menschen helfen, sich selbst beweisen, einmal in ihrem Leben Weltmeister werden – und eben auch ihren Beitrag zum Sparpaket leisten.

Mehr zu: |

Was wird ein Bundespräsident Wulff aus Hannover verändern? – Nichts! Das ist das Problem und das Prinzip.

Mehr zu: |

Deutschland war beim Grand Prix früher ein Hort der Spießigkeit – der Streber Europas. Lena trat jedoch an, um Spaß zu haben und hat gerade auch deshalb gewonnen. Das ist das neue Deutschland.

Mehr zu: | |

Das Neue wird immer wieder als Bedrohung empfunden, ob nun bei Jugendbewegungen, der Besiedlung Amerikas oder der des Internet. Wer beispielsweise legale Angebote des Online-Musikvertriebs aufbauen will, sieht sich mit Behinderugen konfrontiert, die es in der “Offline-Welt” nicht gibt. Internet-Hippies werden da in den Untergrund getrieben.

Mehr zu: | |

weiter »