Google ist eine Menge zuzutrauen – aber müssen wir alles glauben?

Mehr zu: | | | | | | | | | | | | | | |

Die Kontroverse um die Facebook-Studie zeigt, dass das Unternehmen erwachsen werden muss

Mehr zu: | | | | | | | | | | | | | |

Das Leistungsschutzrecht war nur der Anfang. Jetzt soll einer “herausgehobenen Auffindbarkeit” von Presseinhalten durch Suchmaschinen der Weg gebahnt werden.

Mehr zu: | | | | |

Die Marktmacht des Onlinehändlers könnte vielleicht erschüttert werden – wenn Experimente möglich wären.

Mehr zu: | | | | | | | | | | |

Trotz des augenblicklichen Hypes scheint sich die Krytowährung als stabiles Zahlungsmittel im Netz nicht zu eignen.

Mehr zu: | | | | | | | | | | | |

Twitter war immer ein besonderer Dienst. Durch den Börsengang wird sich vieles verändern.

Mehr zu: | | | | | | | | | |

Social Reading hat zweifelsfrei gute Zukunftsperspektiven – wenn die Voraussetzungen stimmen.

Mehr zu: | | | | | | | | | | | | | | |

Das Medium, das alle erreicht, gibt es nicht mehr, die Fäden zwischen Netzaktivisten und klassischen Medien sind nur lose. Das macht Debatten nicht einfacher.

Mehr zu: | | | | | | | | | | | | |

In Folge der Prism-Aufdeckungen fordern deutsche Innenpolitiker – Experten vom Fach wie Dieter Wiefelspütz (SPD ) und Hans-Peter Uhl (CSU) – eine deutsche Alternative zu Google und vergessen dabei bewusst oder unbewusst die unzähligen Millionen Euro, die bereits auf Deutschland- und EU-Ebene in solche Projekte geflossen sind.

Mehr zu: | | | | | | | | | | | | | | |

Stell dir vor, es gibt ein neues Gadget, und keiner guckt hin. Dank einer mächtigen Allianz aus Marketing und Techblogs besteht diese Gefahr glücklicherweise nicht.

Mehr zu: | | | | | |

Immer feste druff: Weshalb nur ist Morozov so beliebt bei deutschen Feuilletonisten?

Mehr zu: | | | | | | | | | | |

Das Internet als Wirtschaftsfaktor anzusehen, ist eine Sache. Seine Akzeptanz vor allem medial zu fördern, eine ganz andere.

Mehr zu: | | | | | | |

Am Termin 29. November, 01.50-02.25 Uhr, ist nicht nur die Zeit an sich bemerkenswert: Ist die normale Zeitrechnung – Mittwoch auf Donnerstag – oder etwa Donnerstag auf Freitag gemeint?

Mehr zu: | | | | | | | | | |

Man kann es ruhig Selbstbeschädigung nennen. Nur vielleicht in einem anderen Sinn, als Giovanni di Lorenzo es ursprünglich meinte.

Mehr zu: | | | |

Die überaus umfassende und sachliche Berichterstattung der (alten) Medien zum Thema “Leistungsschutzrecht & Google” hat einen neuen Höhepunkt erreicht.

Mehr zu: | | | | | | | | | |

weiter »