Alles Gute für 2016

Wir wünschen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Autorinnen und Autoren, ein gesundes und glückliches neues Jahr. Hier ein Rückblick auf einige wichtige Carta-Texte 2015.

Doch zunächst noch ein Dank für die großartige Unterstützung im letzten Jahr! An alle Autoren für ihre Beiträge, Ideen, Analysen und Meinungen. Aber auch an alle Leser für ihr Interesse und für die vielen Kommentare und Anregungen, die Carta voranbringen.

Wir haben 2015 unseren Fokus etwas erweitert mit Kontroversen beispielsweise um Griechenland, den Rechtspopulismus und die Flüchtlingskrise. Nach wie vor aber spielen Debatten um den digitalen Wandel und damit verbundene gesellschaftliche Fragen eine zentrale Rolle, so in den Dossiers „Transparenz und Finanzierung“ im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und „Agenda 2030“ zur Zukunft der Parteiendemokratie oder in der  Essay-Sammlung „Ausbeutung 4.0? Was heißt und zu welchem Ende leistet man Arbeit?“. Unterstützt von der Augstein Stiftung verfolgen wir die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP.  Mit Blick auf den November 2016 begleiten wir den US-Wahlkampf und untersuchen dessen Implikationen für Europa und Deutschland.

An dieser Stelle möchten wir Sie – wie in jedem Jahr – an einige unserer Texte aus den vergangenen 12 Monaten erinnern:

2016 erwarten Sie hier auf Carta viele neue Beiträge, spannende Kontroversen – und ein neues Gesicht. Wir freuen uns sehr, dass Christian Neuner-Duttenhofer (Heinrich Böll-Stiftung) uns ab Januar als neuer Herausgeber unterstützt.

Alles Gute für das nächste Jahr!

Tatjana Brode, Leonard Novy und Christian Stahl
Herausgeber