Lügen wollen.

Die Bild-Zeitung pflegt ihren entstellenden Blickwinkel auf "die Griechen" - und den ihrer Leser.

Man muss kein Insider sein, um die Zeichen zu erkennen: Der Geruch von Rauch in der Luft, der Smog über Athen, der heute weniger vom Autoverkehr stammt als von den Kaminfeuern, in denen die Bewohner ihre Möbel verfeuern, um wenigstens ein bisschen Wärme in die Wohnungen zu bekommen.

Heizöl ist längst viel zu teuer, der Strom bei vielen Familien längst von den Elektrizitätswerken abgeklemmt, weil die Rechnungen nicht bezahlt wurden. Nach dem Tod der 13-jährigen Sara in Thessaloniki durch eine Rauchvergiftung gibt es Pläne, Strom an bestimmten Tagen kostenlos an die ärmsten Haushalte abzugeben, um den Smog ein bisschen zu mildern.

Das ist die Lage in Griechenland. Katastrophal.

Oder, wie die Bild schreibt:
 

Griechen reicher als wir!

 
Die dazugehörige Geschichte ist ein Fanal der Lüge. Ich habe sie nur online gelesen, aber zumindest da hat sich kein Autor getraut, sie mit seinem Namen zu kennzeichnen, und das ist verständlich.

Für ihre Geschichte hat die Bild eine manchmal “Studie” genannte Erhebung der EZB aus dem letzten Jahr ausgegraben, in der die EZB warnt, sie als Studie zu betrachten, und deren fehlende Aussagekraft bereits ausführlich, auch von mir, besprochen wurde.

Wer sie dennoch als Grundlage einer Geschichte benutzt, der lügt vorsätzlich. Wer sie als Vorlage zu einer Geschichte benutzt, die Vorurteile gegenüber anderen – in diesem Fall auch noch: notleidenden – Menschen zu schüren, der begeht meiner Meinung nach Volksverhetzung.
 

“DIE GRIECHEN SIND DOPPELT SO REICH WIE DIE DEUTSCHEN!

Im Mittel verfügt ein griechischer Haushalt über 101 900 Euro Vermögen, hat die Eurobank EZB bereits 2013 ermittelt. Ein deutscher Haushalt kommt dagegen gerade mal auf 52 000 Euro.

WIE KANN DAS SEIN?

BILD sagt, warum die Griechen reicher sind

 
Die Inhalte sind schnell zu widerlegen. Bild sagt,
 

[Die Griechen] zahlen weniger Steuern!

 
Natürlich sagt das in echten Zahlen überhaupt nichts aus. Tatsächlich ist die Belastung durch Steuern und Sozialabgaben in Deutschland für den OECD-Raum überdurchschnittlich hoch, aber das sagt über die Vermögen in den Ländern nichts aus, weil man dafür zum Beispiel die Höhe der Einkommen wissen müsste. Und, welche Überraschung, die lagen und liegen in Griechenland selbstredend so weit unterhalb der deutschen, dass auch nach Abzug aller Belastungen deutsche Lohnempfänger mehr Geld haben als griechische. Das zweifelt natürlich auch niemand an, schon gar nicht die angeführte EZB-”Studie”.

Bild sagt auch,
 

Sie besitzen mehr Immobilien!

 
Was ein ähnlicher Quatschfakt ist. In den meisten Ländern der Welt ist der Anteil der Immobilienbesitzer höher als in Deutschland. Der funktionierende deutsche Mietmarkt ist eher die Ausnahme als die Regel. In jedem afrikanischen Buschdorf ist der Anteil der Immobilienbesitzer höher als in Deutschland [Nachtrag: dämlicher Scheißsatz von mir].

Allerdings fließt der Wert der Immobilie, die jeder Grieche abzahlt, voll in die Berechnung des “Vermögens” ein. Hier entsteht ein großer Teil der verzerrenden Darstellung der “Studie” (und, noch mal, das sagen ihre Autoren auch. Jeder weiß es. Die Bild weiß es. Sie lügt aber gern). Ich besitze keine Wohnung, sondern wohne zur Miete. Meine Schwester in Athen besitzt ihre Wohnung. Meine ist beheizt. Bei ihr ist stundenweise im Wohnzimmer ein Heizlüfter an.

Meine Lieblingslüge, zu der ich hundertfach schon alles gesagt habe:
 

Sie kassieren mehr Rente!

 
Falsch. Sie kassieren sehr, sehr, sehr viel weniger Rente.

Die absurden Prozentzahlen (110 Prozent des letzten Nettolohns!) entstehen, weil Rente und Pensionen in sehr vielen Fällen nur auf Grundgehälter gezahlt werden, und nicht auf die Zuschläge, die oft den größeren Teil des Gehalts ausmachen. Mein Vater ist ein griechischer Pensionär und bekommt einen Bruchteil seines letzten Nettogehalts ausgezahlt.

Aber hier lauert der nächste große Fehler der “Studie”: Während Immobilien und private Rentenvorsorge als Vermögen zählen, gilt das für Renten- und Pensionsansprüche gegenüber dem Staat nicht. Das heißt, weil in Griechenland die staatliche Vorsorge so niedrig ist, sorgen die Menschen mehr privat vor (wieder als anekdotische Evidenz: Meine Schwester in Griechenland wird praktisch keine staatliche Rente bekommen. Sie muss für ihr Alter mehr privat vorsorgen als ich). Ein deutscher Beamter zum Beispiel hat Hunderttausende Euro Pensionsansprüche, die nur technisch kein “Vermögen” sind — praktisch aber natürlich schon.

Und natürlich der wichtige Hinweis auf das südländische Gemüt:
 

Sie tricksen die Finanzämter aus!

Viele Griechen konnten bislang beim Einkaufen, im Restaurant die Mehrwertsteuer (23 %) prellen. Selbstständige wie Anwälte, Ärzte etc. hinterziehen bis zu 29 Milliarden Euro Steuern/Jahr – über ein Zehntel der Wirtschaftsleistung.

 
Und damit das klar ist: Ich halte Steuerhinterziehung für Diebstahl an der Allgemeinheit, ohne Wenn und eigentlich ohne Aber – aber hier geht es um einen Zusammenhang: Nach einer Untersuchung des Tax Justice Network, die weitestgehend auf Zahlen der Weltbank basiert, liegt Griechenland damit auf Platz 21 der Welt in Bezug auf Schäden durch Steuervermeidung. Deutschland liegt auf Platz fünf.

Zu behaupten, die Griechen würden durch Steuerhinterziehung doppelt so viel Vermögen aufbauen wie die Deutschen, ist ein rassistisches Vorurteil. Die griechische Mittelschicht der Lohnempfänger war nicht korrupt und ist nicht korrupt. Die deutsche Finanzelite ist es nicht weniger als die griechische.

Die Alltagskorruption, über die wir in Griechenland sprechen, betrifft weit überwiegend die Bauwirtschaft (und Verwaltung) und das Gesundheitssystem, und auch hier ist der größte Teil von Konzernen (übrigens überdurchschnittlich oft deutschen) verursacht. Zu behaupten, die Steuerhinterziehung in der Gastronomie in Griechenland wäre so fundamental anders als in Deutschland, dass daraus allgemein messbare Vermögensunterschiede entstehen, zeugt von bösem Willen – so wenig über die Gastronomie wissen kann man gar nicht.

Was Bild als Argument übrigens nicht anführt, ist dass in den nach der “Studie” der EZB “reicheren” Ländern wie Griechenland, Spanien und Zypern auch noch mehr Personen in jedem Haushalt leben, deren Vermögen natürlich zusammengerechnet wird. Wenn Oma also in der Familie lebt, dann zählen ihre Lebensersparnisse mit.

Der neue, bisher eigentlich nicht unanständig wirkende FDP-Vorsitzende Christian Lindner nimmt die Einladung seiner APO-Kollegen von Bild in dem Artikel an und warnt denn auch verschwurbelt davor, den reichen Griechen auch noch Geld hinterher zu werfen.

Ein einziger Tag in Griechenland könnte ihn heilen. Ein einziger Tag in Athen, an dem er sieht, wie Menschen in Autos übernachten, an Suppenküchen oder mit chronischen Krankheiten nach kostenloser Gesundheitsversorgung anstehen. Ein einziger Tag in einer Wohnung, in der eine Mutter versucht, ihre Familie warm zu bekommen, indem sie Möbel verbrennt – und dann die ganze Nacht wach sitzt, um zu kontrollieren, dass ihre Kinder nicht an Rauchgasen ersticken.

Ein einziger Tag in der Realität könnte vom Lügen heilen, wenn man denn tief drinnen eigentlich die Wahrheit sagen wollte. Die Hetzer von Bild wollen es natürlich nicht. Sie schreiben nicht einmal mehr ihre Kürzel unter die Artikel. Sie diskutieren ihre Machwerke nicht in der Öffentlichkeit. Sie legen nur Gift aus und zündeln nachts.

Das ist falsch, schlecht, ekelhaft und böse. Und unnötig. Vielleicht ist es das, was mich am meisten ärgert: Man müsste nicht böse und rassistisch sein, um Zeitungen zu verkaufen. Die Geschichte der 13-jährigen Sara und so viele andere wären dafür genauso geeignet. Aber dafür müsste man sich hinabbegeben in die Realität.
 
Crosspost von Michalis Pantelouris · German Diplomacy & Greek Statistics