Anlauf für Verbot von ‘Killer-Robotern’ in der UN-Waffenkonvention

Wer war's? Letztlich ist es egal, denn noch steht der gute Vorsatz zur Disposition.

Kaum haben Union und SPD im Entwurf ihres Koalitionsvertrages vereinbart, Deutschland wird … sich für eine völkerrechtliche Ächtung vollautomatisierter Waffensysteme einsetzen, die dem Menschen die Entscheidung über den Waffeneinsatz entziehen, schon folgen die Vereinten Nationen …
 

X-47B conducts touch and go aboard USS George H.W. Bush, Foto: Alan Radecki, CC BY


Noch kein autonomes Waffensystem, aber ein Schritt auf dem Weg dorthin: Die X-47B-Drohne der U.S.Navy, die autonom starten und landen kann. Foto: US Navy, Alan Radecki, CC BY

 
Im Ernst: Seit Freitag steht fest, dass im Rahmen der UN-Waffenkonvention im kommenden Jahr Gespräche beginnen sollen, voll-autonome Systeme (manche sagen auch: Killer-Roboter) in die Konvention und damit in die Liste geächteter Waffen aufzunehmen.

Eine offizielle Bestätigung dafür habe ich noch nicht gefunden, am nächsten kommt dem ein Tweet der schwedischen Mission bei den Vereinten Nationen:
 

Today the Conference of #CCWUN adopted a mandate to discuss lethal autonomous weapons in 2014. New and forward-looking issue on the agenda

 
Etwas ausführlicher erläutert das die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, die sich schon länger für ein Verbot solcher Systeme einsetzt:
 

An agreement on November 15, 2013, to begin international discussions on fully autonomous robot weapons is the beginning of a process that should conclude in a treaty banning these weapons, Human Rights Watch said today. Governments attending a weapons meeting in Geneva have agreed to begin international discussions in May 2014 on these weapons, which would select and engage targets without further human intervention.

“The decision to begin international discussions next year is a major leap forward for efforts to ban killer robots pre-emptively,” said Steve Goose, arms director at Human Rights Watch, a co-founder of the Campaign to Stop Killer Robots. “Governments have recognized that fully autonomous weapons raise serious legal and ethical concerns, and that urgent action is needed.”

Governments that are part of the Convention on Conventional Weapons (CCW) agreed to convene in Geneva on May 13-16 to discuss the issues related to “lethal autonomous weapons systems,” also known as fully autonomous weapons or killer robots. These weapons have not yet been developed, but technology is moving rapidly toward increasing autonomy.

 
Die, so der volle Name, Convention on Prohibitions or Restrictions on the Use of Certain Conventional Weapons Which May Be Deemed to Be Excessively Injurious or to Have Indiscriminate Effects as amended on 21 December 2001 (CCW) ächtet den Einsatz bestimmter Waffensysteme, wie blendenden Laserwaffen oder Sprengköpfen mit nicht zu entdeckenden Splittern; außerdem regeln die Protokolle der Konvention einschränkend bestimmte Waffensysteme wie Landminen.

Eine Debatte über autonome Waffensysteme bedeutet noch lange nicht, dass es auch zu einer Ächtung kommt – der Einsatz von Streumunition etwa ist zwar mittlerweile durch eine Vereinbarung verboten, aber nicht im Rahmen dieser UN-Konvention.
 
Crosspost von Augen geradeaus!