Video: Braucht die Netzpolitik einen Neustart?

Über diese Frage diskutierten Gunnar Sohn, Wolfgang Bogler und Wolfgang Michal in einem Hangout von Bloggercamp.tv.

In seiner jüngsten #Bloggercamp.tv-Ausgabe diskutierte Moderator Gunnar Sohn (ichsagmal.com) mit Dr. Wolfgang Bogler von der Staatskanzlei in Saarbrücken und Carta-Mitherausgeber Wolfgang Michal über die Konsequenzen des Bundestagswahlergebnisses für die künftige Netzpolitik.
 

 
Anlass und Ausgangspunkt der Debatte war Michals Beitrag „Netzpolitik: Das Ende der Kindheit“. In der halbstündigen Diskussion ging es u.a. um folgende Fragen:
 

  • Was sind die Gründe für die schwachen Bundestagswahlergebnisse?
  • Ist die Sprache der Netzpolitiker zu technizistisch, zu weltfremd?
  • Ist die Technik das Kernthema der Netzpolitik oder ist die Technik nur das Mittel, um Politik zu machen?
  • Mangelt es der Netzpolitik an einer „Theorie des Internets im Kapitalismus“?
  • Reichen Pragmatismus und Lobbyarbeit für eine junge Bewegung aus?
  • Wurde die Piratenpartei vielleicht zu früh gegründet?
  • Haben sich die Piraten zu sehr auf ihre vermeintlichen Verbündeten in den Medien fixiert?
  • Fehlt der „Netzgemeinde“ ein Politiker-Gen?
  • Sollten sich Netzpolitiker künftig mehr um Alltagsthemen kümmern?
  • Sollte sich die Piratenpartei auflösen und einen Neustart versuchen?
  • Was ist besser: Partei oder Bewegung?