Bitkom: Netzneutralität kann tödlich sein

Der Bundesverband der IT- und Telekommunikationsbranche spricht sich für eine Vorzugsbehandlung im Internet aus.

Dass Wirtschaftsminister Philipp Rösler nun doch nicht mehr dazu kommt, die Netzneutralität national festzuschreiben, ist dem Branchenverband Bitkom ganz recht. Nach dessen Auffassung sollte es – wie im wirklichen Leben auch – „Qualitätsdiensteklassen“ geben, also ein stabiles, schnelles Internet für die Reichen und ein wackliges, langsames für die Armen.

So offen kann man es natürlich nicht sagen.

Deshalb muss ein Vergleich her, der auch die Menschen in der 2. Klasse von ihrer Benachteiligung überzeugt. Etwa ein Vergleich aus der Medizin? Bitkom-Präsident Dieter Kempf am vergangenen Donnerstag:
 

“Wenn ein Arzt an meiner Niere herumschneidet, fände ich es schon blöd, wenn dann für 20 Sekunden die Verbindung ausfällt und die Nachbarskinder mit ihrem Online-Spiel Vorrang hätten.”