#LSR · Eine Tonne Popcorn, bitte!

Google hat den Verlegern elegant einen Nasenring verpasst: Erstens haben die jetzt den Schwarzen Peter, alle Arbeit dürfen sie auch machen, mit Haarspaltereien von wegen robots.txt ist Schluss, und sie stehen unter verschärfter Beobachtung der Netzöffentlichkeit, die das alles genüsslich kommentieren wird.

 

„Wenn Sie bis zum 1. August keine Bestätigungserklärung bei uns hinterlegen, werden Ihre Inhalte ab diesem Datum nicht mehr in Google News angezeigt.”

 
Tscha, die wollen einfach nicht dafür bezahlen, dass sie kostenlose Werbung für Verlagsinhalte machen. Da drohen uns jetzt wohl redaktionelle Schlangentänze und ein bemühter Verleger-Limbo … elegant wird das sicherlich nicht. Aber durchaus unterhaltsam …

Gibt nix mehr!

Gibt nix mehr!

Die Truppe bei der ‘Zeit’ hat da übrigens gleich was falsch verstanden: “Google beugt sich der deutschen Bürokratie”.

Nö – beste Redaktions-Miliz, wenn ihr dem Vertrag zustimmt, kriegt ihr keinen Cent, und wenn ihr nicht zustimmt, kriegt ihr auch keinen. So ‘rum wird ein Schuh draus! Nur werdet ihr im letzteren Fall noch nicht einmal mehr gefunden.

Kurzum – diese bösen Kalifornier drücken einfach kein Geld ab – und das strikt im Rahmen eures famosen Gesetzes. Und ums Geld ging’s euch ja schließlich … mit der Wasserpistole eines zahnlosen LSR lässt sich das aber nur schlecht eintreiben. Da lachen sich die Ladeninhaber nur über euer ‘Moskau Inkasso’ schlapp.

Anders die taz, die immerhin gleich kapiert hat, welcher Torpedo da im weithals geöffneten Laderaum der ‘HMS Springer’ eingeschlagen ist: “Leistungsschutzrecht für Verlage: Google trickst sie alle aus”.
 

Google News-Bestätigungserklärung


Google News-Bestätigungserklärung

 
Das Popcorn ist im Stilstand gebunkert. Foto: Wikimedia, Per Ole Hansen, Artikel ‘Kuckuck’, GNU-Lizenz