Wie #Blognetz die Blogosphäre stärkt

| 14.05.2013 | 21 Kommentare

Die Vernetzung der deutschen Blogs soll besser werden - eine lobenswerte Initiative. Die Begeisterung der BloggerInnen, quasi unversehens Teil eines großen Ganzen zu sein, wird keine Grenzen kennen.

Toll – endlich eine Plattform, auf der sich Blogger vernetzen, zwanglos miteinander ins Gespräch kommen und sich austauschen können. Dazu gibt es – ganz im datenjournalistschen Trend – eine schöne bunte Karte, die das weite Geflecht der deutschen Blogosphäre anschaulich darstellt visualisiert:
 

Visualisierung Blognetz, Screenshot: Netzpiloten

Visualisierung Blognetz, Screenshot: Netzpiloten


 
Eine Superidee, denn
 

leider steht die Vernetzung untereinander hierzulande noch lange nicht so gut [sic] wie sie es etwa in Amerika tut. Dort ist das Miteinander viel stärker ausgeprägt, in Deutschland steht häufig noch der Konkurrenzkampf im Vordergrund – wenn auch nur unbewusst.

 
Das wollen die Macher von Blognetz natürlich unbedingt ändern, denn was gibt es Schöneres, als so ein recht von Herzen kommendes Miteinander?

Deshalb haben sie eine Facebook-Gruppe aufgemacht. Ist ja logisch, wenn sich Blogs vernetzen sollen, können sie das nirgends besser als im größten sozialen Netzwerk. Blogrolls* und Links sind ja soo Eighties. Oh, und natürlich sollen demnächst auch Google+ und Twitter dazukommen. Was liegt näher?

Damit sind alle deutschen Blogger ganz automatisch auch bei Blognetz vertreten – welcher Dummkopf würde schon bloggen, ohne gleichzeitig einen FB-Account zu bespielen? Das österreichische Vorbild hat schon über 550 Mitglieder! Selbstverständlich auf Facebook.

 
* Der Artikel über die gute alte Blogroll stammt übrigens vom Gründer der deutschen Blognetz-Facebook-Gruppe.

Und das Zitat im Netzpiloten-Text, “Wie sagte Sascha Lobo auf seinem re:publica-Vortrag noch gleich? ‘Machen!'”, ist wohl auf dieses Projekt eher nicht anwendbar.