Der böse Barcode und die Bioenergie

Na? Das Handy wieder zu nah ans Ohr gehalten? Heute schon eingekauft? Oh-oh ...

Ich bin auf ein Besorgnis erregendes Problem aufmerksam geworden: Die gefährliche Strahlung böser Barcodes.

Barcodes oder Strichcodes oder EAN-Codes: Ihr wisst schon, das sind diese Dinger auf inzwischen fast jedem Produkt, von der Höschenwindel bis zur Gänseleberpastete. Sie bestehen aus ein paar Strichen und ein paar Zahlen und sind damit international unverwechselbare Produktkennzeichnungen für Handelsartikel. EAN heißt übrigens European Article Number, damit ihr auch mal was lernt hier im Blog.

 

Toxisch, also energieflussstörend!

Was ihr nicht wusstet und worauf ich jetzt durch einen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aufmerksam wurde: Barcodes sind gefährlich. Sehr gefährlich. Ich zitiere mal die deutschen Anhänger des indischen Gurus und EAN-Code-Experten Sathya Sai Baba:

 

Der amerikanische Forscher P.A. Lindenmann sowie weitere Ingenieure und Mediziner in den USA fanden heraus, dass der Strichcode (engl. „barcode“), eine negative Ausstrahlung und in größerer Dosierung eine energetisch toxische, also energieflussstörende Wirkung auf den menschlichen Organismus ausübt. Diese feinenergetische Wirkung wird bereits durch sich bewegendes Licht aktiviert. Laserscanning setzt die bio-energetischen Gifte frei. Sonnenstrahlen, die durch ein Fenster auf- und abgehen, können die Strichcode-Strahlung ebenfalls aktivieren. Fluoreszierende (Neon-) Lichter aktivieren den Strichcode sogar sehr stark. Erschreckend ist, dass der Mensch diese unbiologischen Strahlungswerke ungeahnt in sich aufnimmt.

 

Wirklich erschreckend. Ein paar Striche, ein bisschen Licht, und schon wird unser Bio-Haushalt ordentlich durcheinandergewirbelt. Beim Aldi an der Kasse stehen ist somit um einiges gefährlicher, als ein zwölfstündiges Sonnenbad in Australien oder ein Tauchgang im Abklingbecken eines russischen Atomkraftwerks. Selbst die wenigen Produkte ohne Strichcode sind übrigens betroffen, wenn sie mit Strichcode-Produkten in Kontakt kamen, zum Beispiel beim Transport. So eine Art Kontakt-Infektion sozusagen. Sagen die Anhänger von Guru Baba.

 

Es wabert und schwurbelt in der Szene

Und nicht nur die. Die Esoterik-Szene wabert, Blogger schwurbeln, Bioenergie-Experten mahnen und Verschwörungs-Theoretiker haben es schon immer gewusst. Ebenfalls erschreckend die Ignoranz von Naturwissenschaftlern und Rationalisten, die sich auf die Frage, was das Vorhandensein dieser Strahlung und weiterer versteckter Codes und Zeichen in den Barcodes bedeuten könne, etwa wie folgt äußern:
 

es bedeutet nen scheissdreck, es sind einfach nur striche.

 

Doch zum Glück gibt es Abhilfe für alle, die das Problem ernst nehmen. Das Team von Bio Balance Technology fand “in monatelangen Versuchs­- und Testreihen eine Möglichkeit, die negativen Auswirkungen des Barcodes zu neutralisieren”, und zwar mit dem CodeEx barcode-harmonizer, “ein Stift mit energetisch informiertem Chip, der die Farbe anregt, eine neutrali­sierende Wirkung hervorzurufen”. Mit dem wird der Barcode einfach durchgestrichen, und energetisch ist alles wieder in schönster Ordnung.

 

Gut gelüfteter Kopf dank entstörter Barcodes

Kommt jetzt bitte nicht auf die Idee, mit einem energetisch uninformierten Stift, etwa einem alten Edding aus eurer Schreibtischschublade, auf den Barcodes rumzumalen: neieieihn, das bringt nichts! Die Wirkung des CodeEx barcode-harmonizers ist hingegen nachgewiesen. So schreibt etwa der zufriedene Harmonizer-Kunde S.B. aus Bern:

 

Als ich zu Hause damit begann, meine Bücher mit dem CodeEx zu entstören, dachte ich noch, dass ich sicher nichts merken würde. Aber weit gefehlt: Kaum hatte ich ein paar Regale entstört, spürte ich eine sehr angenehme Veränderung in meinem Kopf: Es war, als würde er “durchgelüftet”, als öffne jemand in meinem Kopf ein Fenster und als wehe eine frische Brise herein!

 

Den Stift gibt’s im Webshop von Bio Balance Technology für nur € 16,75. Die Lieferzeit beträgt allerdings 20 Tage, woraus wir schließen können, dass die Nachfrage recht hoch ist. Zum Glück gibt es inzwischen erste Anbieter, die ihre Produkte bereits mit entstörtem Barcode ausliefern, etwa die Firma Sonnentor aus Österreich, die per Pressemeldung bekanntgab:

 

Obwohl diese Wirkung wissenschaftlich nicht erwiesen ist und Sonnentor diesem Phänomen neutral gegenüber steht, werden wir ab sofort als besonderes Kundenservice laufend die EAN-Codes auf den Produktpackungen unseres gesamten Sortiments mit einem Querstrich entstören.

 

QR-Codes – die unterschätzte Gefahr

Ich finde allerdings, die Diskussionen um Barcodes greifen viel zu kurz. Hat sich denn noch niemand mit der Frage beschäftigt, was alles in diesen komisch krisseligen QR-Codes steckt? Und welche bioenergetische Gefahr von unentstörten QR-Codes ausgeht, die uns an allen Ecken und Enden höhnisch pixelig angrinsen?

Aber auch da gibt es Abhilfe: Ich biete euch ab sofort QR-Code-Harmonizing als Dienstleistung an! Ich produziere euch auf Anfrage garantiert entstörte QR-Codes, das ist, als würde eine frische Brise durch euren Kopf wehen! Kostet als Einführungspreis nur € 27,99 pro QR-Code.

PS: Barcodes sind nicht nur tückische Strahlungsquellen, in jeden (!) Barcode ist übrigens auch heimlich die Zahl 666 eingearbeitet, und das ist bekanntlich die Zahl des Teufels aus der Offenbarung nach Johannes. Ehrlich!

 
Crosspost von Christian Buggischs Blog