Nina Galla

Netzpolitische Damoklesschwerter

 | 1 Kommentar(e)


Netzpolitische Entscheidungen betreffen unser ganzes Leben. Unser aller Leben. Sie regeln Kommunikation, Informationszugang und -vielfalt, Bildung, Wirtschaft, und damit den Zustand unserer Gesellschaft.

08.01.2013 | 

Netzpolitik wird in Berlin gemacht, in den Ländern, in Brüssel und auf der ganzen Welt. Alle Parteien haben Netzpolitik als Querschnittsthema erkannt, wir haben mehrere (mehr oder weniger parteinahe) NGOs, die sich des Themas annehmen.

Und dennoch: Die meisten Bürger kriegen überhaupt nicht mit, was die Netzpolitiker machen. Und warum überhaupt. Die netzpolitischen Damoklesschwerter VDS, Videoüberwachung, LSR, Urheberrecht in sozialen Netzwerken und einige andere hängen derzeit unerkannt über den meisten Köpfen unserer Bevölkerung. Die GEZ-Regelungen werden nur vor dem Kostenhintergrund diskutiert – die damit verbundene Datensammlung, die die Piratenpartei ein “Schatten-Melderegister” nennt, ist vielen Menschen kaum bewusst.
 

Das Kommunikationsversagen der Nerds

Netzpolitik ist komplex. Technisch. Schnell. Jeden Tag gibt es etwas Neues am digitalen Himmel. In dem lauten Dschungel aus Netz & Politik kennen sich entsprechend nur wenige Menschen aus. Viele haben einen IT-Fachhintergrund. Das erleichtert ihnen den Zugang zu sperrigen technologischen Zusammenhängen. Die Einbettung der Themen in die Politik ist die zweite Hürde, die nur wenige zu nehmen wissen.

Sowohl Politik, als auch IT sind Bereiche, die sich kommunikativ gern hinter Mauern der Fachsprache in verschachtelten Bandwurmsätzen verstecken. Ihre Akteure nutzen Fachsprache als Abgrenzungsmerkmal. Von Politikern erwarten wir mittlerweile eher eine verständliche Wortwahl, von IT-Experten noch nicht. Die meisten von uns akzeptieren ihre Distinktion als Wissensvorsprung. IT-Experten bemühen sich kaum, sich verständlich auszudrücken. Weil sie es nicht müssen: sie werden ja so dringend gebraucht und für ihre Fachkenntnisse bewundert. Die netzpolitischen Sprecher bleiben so unter sich – und versagen.

Was in Unternehmen und Gesellschaft mit dem liebevollen Titel “Nerd” versehen wird, ist in der Politik gefährlich: Denn wenn die Bürger nicht verstehen, was Netzpolitik für sie bedeutet, können sie sich nicht dagegen wehren.
 

Netzpolitik braucht Allgemeinheit

Nach dem Erfolg gegen ACTA haben sich führende Persönlichkeiten und Gruppierungen der Netz-Community überheblich auf ihre eigenen Interessen zurückgezogen. Bündnisse? Nein, danke, vielleicht kommen meine Organisation oder ich ja zu kurz dabei. Daran unter anderem ist der Widerstand gegen das LSR gescheitert. Man hat sich trotz des gemeinsamen Ziels einfach nicht zusammengefunden, um als Phalanx geschlossen gegen wenige Befürworter aufzutreten.

Dabei müssen sich Netzpolitiker und Gesellschaft ergänzen: Der Bürgerprotest bleibt bis heute weitestgehend aus – es gibt nicht nur beim LSR zu viele Fragen, was das denn eigentlich für den Alltag bedeute; viel zu oft: “Was ist das denn, das habe ich ja noch nie gehört!?”

Um den Bürgern Netzpolitik nahezubringen, muss die Kommunikation dringend vereinfacht werden: durch den Verzicht auf Fachwörter, Beispiele aus dem Alltag, einfache Vergleiche, sprachliche Bilder, Visualisierungen. Die netzpolitische Kommunikation muss so einfach sein, dass wir sie unseren Eltern und Kindern so erklären können, dass die sie sofort verstehen. Wir brauchen die Bürger, um die Damoklesschwerter abzuhängen. Um sie zu gewinnen, müssen Netzpolitiker endlich lernen, ihre Sprache zu sprechen.
 

Crosspost von Zentralprojektion

Mehr zu : | | |

CARTA Kaffeekasse

1 Kommentar

  1. Oydenos |  08.01.2013 | 16:08 | permalink  

    Die eine Seite der Medaille ist doch, daß die letzten Universalgelehrten vor gut 200 Jahren lebten und schon damals Seltenheitswert hatten.
    Die andere Seite ist, daß keiner, der wenigstens seine Suppe im Teller und den Tisch auf dem der Teller steht und das Zimmer in dem der Tisch steht und auch noch das Haus in dem sich das Zimmer befindet wenigstens so einigermaßen kennt und versteht vom Blödzeitungs Buchstabierer in der Bahnhofs Beize auch nur verstanden werden will. Wofür ich vollstes Verständnis habe, ich saufe nämlich so ungern und werde schon deshalb in jenen Gefilden für arrogant gehalten.

    Etwas allgemeiner: Da wir alle von immer weniger immer mehr wissen müssen, wird es einfach immer mehr geben, von dem wir immer weniger verstehen können. Die Betonung liegt auf können, es geht nicht um wollen; da hilft auch der beste Wille von Erklärbären nicht.

    Das nun wiederum ist einer der vielen Sargnägel der Demokratie, so wir nicht schon längst bei einer Filzokratur angekommen sind in der wir alle vier Jahre die Farbe des Filzes auswürfeln dürfen. (Oder wie kommt es sonst zu solcher Häufung von Bockmist wie S21, BER, Elbphilharmonie, LKW-Mautsystem, digitaler Polizeifunk, HypoVereinsBank, so ziemlich jedes PPP Projekt etc pp?)

Sie können Ihren Kommentar mit HTML-Befehlen formatieren.