Netzlese

Vera Bunse

Freischreiber: Verleihung der Himmel- & Hölle-Preise

 | 0 Kommentar(e)


Samstag Abend hat die Journalisten-Vereinigung :Freischreiber die Preise an den besten und an den schlimmsten Arbeitgeber für freie Journalisten vergeben. Die Hölle-Preis-Empfänger haben sich die Mühe der Anreise nach München nicht gemacht.

26.11.2012 | 

Für den Himmel-Preis für die fairsten Arbeitsbedingungen für Freie waren Enorm, Reportagen, mare und Solarthemen nominiert. Verliehen wurde der Preis schließlich an das Magazin für nachhaltiges Wirtschaften Enorm. Der stellvertretende Chefredakteur Marc Winkelmann bringt es auf den Punkt:

„Ich habe noch nie verstanden, warum Redakteure schlecht mit ihren Autoren umgehen“

Es ist auch nicht zu verstehen, wenn Verlage handeln wie Sonntag aktuell:

Seit einem Jahr liefert diese Texte und Fotos ihrer Autoren ohne zusätzliche Vergütung an ihr neues Reiseportal fernweh-aktuell.com und an die Münchner Abendzeitung. Auf den offenen Brief von 31 derart enteigneten Autoren reagierte Sonntag Aktuell nicht einmal.

Dafür wurde der Hölle-Preis verliehen und ein “besonders warmes Plätzchen in der Hölle” als Dreingabe gewünscht. Außerdem waren der Madsack-Verlag und das Handelsblatt nominiert gewesen.

Mehr bei :Freischreiber »

Mehr zu : | | | | | | |

CARTA Kaffeekasse

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Sie können Ihren Kommentar mit HTML-Befehlen formatieren.