Studienvorstellung in Berlin: „Drucksache ‚Bild‘ – Eine Marke und ihre Mägde.“

Ist die „Bild“ eigentlich ein Kaufhaus mit angeschlossenem Publizistik-Betrieb? Am 17. Mai wird die umstrittene Studie in Berlin vorgestellt.

Die Studie von Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz ist auf ein geteiltes Echo gestoßen: Stefan Winterbauer hat die Kernthese, wonach Bild eigentlich keine Zeitung, sondern eine Marketing-Maschine ist, als „weltfremden Quatsch“ bezeichnet (obwohl …):

Natürlich ist die Bild eine Zeitung und weder eine Partei noch ein Supermarkt. Sie ist auch kein Reisebüro und keine Religion.

Am 17. Mai nun stellen sich Arlt und Storz dem Hauptstadtpublikum zur Diskussion – mit dabei: Carta-Autor Lutz Hachmeister, Ulrike Simon, Harald Schumann – und vielleicht noch jemand von der Bild-Zeitung. Es moderiert der Vollblut-, Qualitäts- und Recherche-Journalist Prof. Dr. Thomas Leif. Die Veranstaltung findet um 19 Uhr in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz statt.

Einladung hier.

/th