Johnny Haeusler: Lähmung

| 26.03.2011 | Ein Kommentar

Haeuslers Wahrnehmung wehrt sich gegen den Überreiz: "Die Ereignisse der letzten Tage und Wochen lähmen mich. Mein Katastrophenaufnahmevolumen ist ebenso überschritten wie meine Verständniskapazität für aktuelle politische Handlungen."

Der Spreeblick-Herausgeber empfindet angesichts der vielen, gleichzeitig stattfindenden schrecklichen Ereignisse eine Art Lähmung:

Obwohl ich andererseits auch nichts Sinnvolles dazu beitragen kann, um den Menschen in Japan zu helfen, fühlt sich alles andere merkwürdig opportunistisch an und so bleibt mir vorerst nur die Hoffnung darauf, dass noch schlimmere Katastrophen in Japan verhindert werden können.

Und:

Ich weiß nicht, wer in Libyen von wem unterstützt wird, wer dort gegen wen und wofür kämpft, welche Ziele die einzelnen Parteien verfolgen.