Sixtus’ Offener Brief an die Verleger als Anzeige veröffentlicht

Der Leistungsschutz-Brief von Mario Sixtus an die Presseverleger ist heute als Anzeige erschienen.

Kurzer Hinweis auf diese Aktion, an der Carta maßgeblich beteiligt war.

„Liebe Verleger”, schrieb Mario Sixtus im Dezember in der De:Bug, „das tut jetzt vielleicht ein wenig weh, aber einer muss es mal deutlich sagen: Euch hat niemand gerufen!”. Sein zorniger Brief gegen ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger verbreitete sich via Carta und viele weitere Blogs, bei Deutschlandradio Wissen gibt es auch eine Audio-Version.

Weil Sixtus’ Offener Brief eher an Offline- als an Online-Adressaten gerichtet war, entstand im Netz die Idee, Geld für eine Anzeige per Crowdfunding zu sammeln. Für eine Tageszeitungs-Anzeige – angesetzte Summe: 30.000 Euro – hat es dann nicht gereicht. Heute erscheint die Anzeige nun in der Branchenzeitschrift Kontakter, am Freitag dann im Kress Report. Hier die Anzeige:


Sixtus Offener Brief (PDF)

Mehr bei IGEL.