Blogkrise verschärft sich

Manche Blogs werden zwangsgeräumt, andere versteigert oder verschenkt. Manche lancieren Spendenaufrufe, andere geben ganz auf oder relaunchen, was das Zeug hält. Und einige kommen gar nicht aus den Puschen oder sind eingefroren – wie die Blogcharts. Robert Basic, Ex-Vordenker von Basic Thinking, zieht ernüchtert Bilanz.

Zu seinem ewigen Projekt „Buzzriders“ sagt Basic:

„Trotz aller Unkenrufe, die meinen, ein ‚Startup’ müsse aus dem Boden gestampft und mit Speed auf den Markt gebracht werden: Man sollte meine Persistenz und Sturköpfigkeit nicht unterschätzen, sich einmal etwas in den Kopf Gesetztes durchzuziehen, egal wie lange es dauert. Dass es eben dann nicht so glatt und flüssig aussieht, nehme ich mit einem südländischen Schulterzucken hin.“

Und zur Blogentwicklung allgemein:

„Das Bloggen ist heute vernetzter geworden. Blogs sind nicht mehr die dominierenden Verbreitungsstellen im digitalen Umfeld, wie sie es von ihrer Entwicklung her zwischen 2002 bis 2008 waren….

Heute ist es leichter denn je sein Blog im Netz zu platzieren. Einige Träume und Hoffnungen von Bloggern sind bei dieser Entwicklung geplatzt, sie haben sich in Deutschland nicht zu einem Massenphänomen entwickelt. Das haben andere Angebote einfacher gelöst: Menschen einen Platz im Netz zu geben, ihnen eine Stimme zu verleihen, ihnen ein Gesicht zu geben. Das ist einerseits gut für Blogger, besser zu verstehen, was ihr Blog kann und nicht kann, andererseits hat der zunehmende Reifegrad von Blogs in meinen Augen zu einem intensiveren Informationsaustausch geführt (oft als bessere Themenauswahl im Sinne von Qualität kolportiert).“

Das ganze Interview gibt’s bei Basic Thinking