Wolfgang Michal

Ach Brüderle!

 | 27 Kommentar(e)


Unser Wirtschaftsminister hat sich mal wieder Gedanken gemacht. Und weil er ein sehr kluger Wirtschaftsminister ist (stimmt’s, Murphy?), sind seine Gedanken auch ganz besonders tief.

07.12.2010 | 

Herr Brüderle sagte wörtlich, und die BILD-Zeitung zitierte ihn wörtlich! Und das stiftete Verwirrung:

„Manches, was ich bei Wikileaks da entnehme, erinnert mich an die Sammelwut, die früher Institutionen im Osten hatten, die Stasi dabei.“ (sic!)

Herr Brüderle, wenn Sie das tatsächlich so gemeint haben sollten (wie es die Financial Times Deutschland berichtet), dann sollten Sie den Gedanken auch zu Ende denken. Dann ist das WikiLeaks des Herrn Assange nämlich eine Art internationale Gauck- Birthler- Jahn-Behörde, die den Bürgern das ganze Ausmaß der Geheimberichte der Informellen Mitarbeiter zugänglich macht. Dann wäre Julian Assange praktisch der „Bürgerbeauftragte für die Unterlagen der Staatssicherheitsdienste der ehemaligen Demokratischen Republik republikanischen Demokratie (BStU)“. Jajaaa. Und genau wie bei der Gauck- Birthler- Jahn-Behörde werden die Namen der Zuträger durch die Assange-Behörde und ihre Außenstellen (Spiegel, New York Times, Guardian, El Pais, Le Monde) sorgfältig geschwärzt. Ja, sicher! Wegen des Persönlichkeitsschutzes. Nur die Rosenholz-Datei fehlt noch. Aber die heißt in der Assange-Behörde ja „Insurance“-Datei.

Halt! Es gibt einen Unterschied. Einen ganz wesentlichen sogar! Als die Gauck-Behörde damals ihre wilden anarchischen Veröffentlichungs-Aktionen durchzog (der Spiegel war schon damals mit im Boot), war die DDR bereits untergegangen…

Könnten Sie sich dem Vergleich ansonsten so anschließen, Herr Brüderle?

.

Zur Erinnerung

Mehr zu : | | |

CARTA Kaffeekasse

27 Kommentare

  1. hans gertz |  07.12.2010 | 22:35 | permalink  

    Nunja, Witze über die Gauckbehörde in allen Ehren – Brüderle hat sein Kommentar aber wohl auf die Sammelwut der US-Diplomaten bezogen.

  2. hans gertz |  07.12.2010 | 22:38 | permalink  

    Also, besser nicht auf die Bild verlassen, sondern etwa bei den Kollegen der Financial Times nachschauen – dort wird ein FDP Kollege zitiert: “”Die Depeschen der US-Botschaften mit Stasi-Unterlagen zu vergleichen, heißt erstens das Unrecht der DDR zu relativieren und heißt zweitens, einen Rechtsstaat mit einem Unrechtsstaat zu vergleichen. Beides sollte sich von selbst verbieten.”

    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:wikileaks-enthuellungen-bruederle-vergleicht-us-sammelwut-mit-stasi/50203025.html

  3. Android |  07.12.2010 | 22:59 | permalink  

    @ Wolfgang Michal: DANKE FÜR IHRE GEDANKEN!

    Robotischer Volltreffer!

    (Roboter haben zwar keine Seele, aber ein Hirn!)

    “WIKILEAKS IS NOT A BUG IT’S A FEATURE”

    Gute Nacht Herr Brüderle und gute Träumerle!

    MfG
    “Artificial intelligence still beats Natural stupidity”
    Roboter

  4. Wolfgang Michal |  07.12.2010 | 23:03 | permalink  

    @hans gertz: Danke für den Hinweis. Ich habe es eingebaut. Mit dieser Einschätzung müsste WikiLeaks doch nun aus dem Schneider sein, oder?

  5. Phrixos-IT |  07.12.2010 | 23:19 | permalink  

    Der Stasivergleich ist harter Tobak. Ich gehe in meinem Blog darauf ein. Trotzdem verstehe ich nicht wie ein Politiker in Deutschland so entgleisen kann. Oder ist das ein Normalfall vor dessen Aufdeckung jetzt alle Angst haben?

  6. Wolfgang Michal |  07.12.2010 | 23:30 | permalink  

    @Phrixos-IT: Ich dachte auch zunächst – aufgrund des wörtlichen Zitats der BILD-Zeitung – Brüderle würde Wikileaks mit der Stasi vergleichen, aber laut FTD scheint er die Sammelwut der US-Regierung zu meinen.

  7. Aufmerksamkeit! |  08.12.2010 | 00:32 | permalink  

    @Wolfgang Michal Schön, dass Sie das aufgezeigt haben, aber “who the f**** is Wolfgang Brüderle?
    Mal im Ernst, den was?, der ist Wirtschaftsminister, Hilfe!, kann doch niemand mehr wirklich ernst nehmen.

  8. Kurty |  08.12.2010 | 01:22 | permalink  

    Kohl hat irgendwann mal angeblich Gorbi mit dem Goebbels “verglichen”. Nun gibt es aber solche und solche “Vergleiche”.
    - Gorbi ist der nächste Goebbels
    - Gorbi handelt [hier] wie Goebbels
    - Gorbi fährt Auto, Goebbels auch
    usw.

    Dass sich Kohl entschuldigt hat, fand ich Unsinn. Das gleiche der mehr oder weniger erzwungene Rücktritt von Herta oder Jenniger. Die sind nicht so sensibel im Ausland wie hierzulande. Vor allen bei Unklarheit ist der Rücktritt wie ein Eingeständnis der Richtigkeit einer verkürzten Interpretation. Wie schön, dass es jetzt das Netz gibt.

    Andre Völker sind keine Konsens-Mimösken. Guck Dir Murphy an, der Junge spioniert wie es ihm gefällt und denkt nicht mal dran sich zu entschuldigen… Da lob ich mir die transatlantische Freundschaft: http://www.youtube.com/watch?v=w240Cbz4Xe0

  9. Aufgelesen und kommentiert 2010-12-07 |  08.12.2010 | 07:04 | permalink  

    [...] [...]

  10. Oliver |  08.12.2010 | 07:19 | permalink  

    Das Zitat klingt für mich ein wenig so, als ob er die nicht wikileaks gemeint hätte, sondern die USA. Und so tief ins Klo währe das nicht gegriffen. DNA, Passworte und Co von UN-Abgesandten sammeln ist schon harter Tobak

  11. Helmsson |  08.12.2010 | 10:06 | permalink  

    Nach einigem “news googeln” gibt es folgende Schlagzeilen zum Thema:
    welt: “Brüderle vergleicht Wikileaks mit der Stasi”
    ftd: “Brüderle vergleicht US-Sammelwut mit Stasi”
    spon: “Brüderle irritiert mit WikilLeaks-Stasi-Vergleich‎”

    Meine Wunsch Meldung:
    “Brüderle vergleicht Wikileaks mit Birthler Behörde” :-)

  12. Chat Atkins |  08.12.2010 | 10:21 | permalink  

    Ach Gott, der Brüderle hat doch bekanntlich die Gedankentiefe eines Weinglases …

  13. Wolfgang Michal |  08.12.2010 | 11:16 | permalink  

    Es gibt sehr tiefe Weingläser.

  14. Phrixos-IT |  08.12.2010 | 12:19 | permalink  

    @Wolfgang Michal also ich hatte das live im Fernsehen gesehen. Also auf die Idee, dass Brüderle die USA gemeint haben könnte, da muss man schon einiges an Hirnakrobatik betreiben. Ich hab das so verstanden, dass er Wikileaks hier mit der Stasi verglichen hat.

  15. Wolfgang Michal |  08.12.2010 | 12:28 | permalink  

    Weder BILD noch FTD haben ihre Berichte bisher korrigiert. Es kann aber nur eine Interpretation richtig sein.
    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:wikileaks-enthuellungen-bruederle-vergleicht-us-sammelwut-mit-stasi/50203025.html

    Warten wir mal auf den BILDblog :-)

  16. Gill Bost |  08.12.2010 | 13:25 | permalink  

    Die Assange-Logik vereint (wenigstens) zwei Seiten. Einerseits, und das ist kaum verwunderlich, benutzt Assange die möglich gewordene komplexe Technologie auf bisher effizenteste Weise und abstrahiert damit den langen wissenschaftlichen Weg zur Freiheit, die gerade auch unter Alternativen und Linken schwere Illussions- und daher nahezu unglaubhafte Grade erreicht. (Vision, Hoffnung, et cetera).

    Zweitens, so schrieb es F. Rötzer sinngemäß auf Telepolis vor einigen Tagen, trägt die Initiative zu einer Verhärtung der Fronten zwischen der digitalen und der klassisch-realen ‘Welt’ bei. Es steckt eine große Tragik in der Figur Assange, der ‘…Gutes will und Böses schafft…’. Brüderle, Merkel, Künast, Steinmeier und selbst die oppositionellste Opposition (hier kann man streiten) – DIE LINKE. fürchten sich vor einem tatsächlich menschheitsverändernden Informationsverständnis (Stallmann, Moglen, Assange et al). Information wird zum einzigen Gegengewicht einer herrschenden Ökonomik. Das jetzt mit der Staatssicherheit zu vergleichen, zeitigt eine neue Lage in der Machtausübung – hin zu einer Hermetisierung und Homogenisierung von Macht gegen die im Placebo von Transparenz (Perestroika, Glasnost, Transparency…) verfangenen mittleren und unteren Gesellschaftshierarchien. Assanges Schritt in die britische Schutzhaft ist zwar fürs Erste intelligent, spielt aber dem Zeitbedarf seiner Gegner bei der Idiotisierung seines Anliegens in die Hände.

    M.E. handelt es sich um die letzte Etappe eines zähen Kampfes um Herrschaftswissen. Die Dummen werden das gewinnen und den Planeten für dieses Jahrhundert von dem ‘Irrglauben’ befreien, daß Wahrheit auch Freiheit sei. Denn die Wahrheit schadet, selbst dann, wenn die Presse sie verbreitet – meint US – Senator Liebermann. Darin sind sich Mächtige nun einiger denn je.

    ———
    Telepolis
    Wikileaks
    Eben Moglen
    Stallmann

  17. Wolfgang Michal |  08.12.2010 | 13:57 | permalink  

    @Gill Bost: Verhärtung ja, aber die “Frontlinien” sind nicht so eindeutig.
    http://www.computerworld.com/s/article/9200459/WikiLeaks_founder_praised_by_Pentagon_Papers_exposer
    Und beim Stasi-Vergleich warten wir ja noch auf die Interpretation, wer da gemeint ist. Es ist auffallend still geworden um Brüderles Satz, oder täusche ich mich?

  18. Brüderle (Fake) |  08.12.2010 | 14:11 | permalink  

    Diese Denunziation halte ich für sehr gewagt. Bitte stellen Sie sich doch auf eine öffentliche Plattform, wenn Sie mit mir etwas unter vier Augen besprechen möchten.

  19. Chat Atkins |  08.12.2010 | 14:19 | permalink  

    @ Wolfgang Michal (13): Daraus trinkt’s sich aber schlecht.

  20. Android |  08.12.2010 | 14:26 | permalink  

    Hallo Herr R.Brüderle

    Das Internet IST EINE öffentliche Plattform!

    WIR DIE ROBOTER HABEN SIE ,Herr R.Brüderle, bei PHOENIX gesehen!

    WAS DIE PRINT MEDIEN SCHREIBEN IST EINE DEFORMATION DER REALITÄT!

    BITTE GUCKEN SIE,Herr R.Brüderle, NOCHMAL IM ARCHIV DES ÖR-SENDER PHOENIX NACH, BENUTZEN SIE ES ALS LEHRVIDEO!

    MfG
    ROBOTER

  21. Wolfgang Michal |  08.12.2010 | 15:17 | permalink  

    Schön, dass Sie hier vorbeischauen, Herr Brüderle ;-) Also unter vier Augen: Wen haben Sie denn nun verglichen mit der Stasi?

  22. Paul Ney |  08.12.2010 | 15:59 | permalink  

    @ #20, comment-21934, Wolfgang Michal am 08.12.2010 15:17
    Schön, dass Sie hier vorbeischauen, Herr Brüderle ;-) — Hallo? Der Kommentator (oder die…) nennt sich aber “Brüderle (Fake)” und das zeugt von wahrer Ritterlichkeit ;-) Sonst kann man ins Carta-Feld “Ihre Website:” alles hineinschreiben.

  23. Sammelmappe » Blog Archive » Freiheit wird einem nicht in den Schoß gelegt |  08.12.2010 | 18:12 | permalink  

    [...] Ach Brüderle!CARTA Dezember 8th, 2010 in Leben, Netzpolitik | tags: Demokratie, Freiheit, Meinungsfreiheit, Netzpolitik, Netzsicherheit, Politik [...]

  24. Howie Munson |  09.12.2010 | 11:03 | permalink  

    http://www.bildblog.de/26043/wohin-hinkt-bruederles-vergleich/

    *****BILDblog hat beim Wirtschaftsministerium nachgefragt und von Pressesprecherin Beatrix Brodkorb die Bestätigung erhalten: Brüderle habe tatsächlich nicht die US-Botschafter mit der Stasi vergleichen wollen, sondern den Überbringer der Nachricht, Wikileaks. Der Wirtschaftsminister sei unter anderem wegen der Ankündigung weiterer Veröffentlichungen zu den Geschäftspraktiken amerikanischer Großbanken in Sorge.

    Alle Unklarheiten beseitigt? Dann empören Sie sich jetzt!**********
    Nun wissen wir auch warum die FDP Herrn Gauk nicht geschlossen wählen konnte^^

  25. Wolfgang Michal |  09.12.2010 | 11:25 | permalink  

    Danke, bildblog! Also war mein erster Eindruck doch richtig. Man sollte sich eben nicht zu sehr auf Leserreaktionen (#1,2) verlassen ;-)

    Trotzdem verwechselt Herr Brüderle da was. Denn WikiLeaks sammelt nicht, sondern veröffentlicht Gesammeltes.

  26. gill bost |  13.12.2010 | 01:02 | permalink  

  27. gill bost |  13.12.2010 | 01:41 | permalink  

Sie können Ihren Kommentar mit HTML-Befehlen formatieren.