WDR-Intendantin Monika Piel verdiente 2009 mehr als die Bundeskanzlerin

Der WDR veröffentlicht erstmals Intendantinnen-Gehalt: Mit 308.000 Euro verdiente WDR-Chefin Monika Piel im vergangenen Jahr besser als die Bundeskanzlerin. Dabei sind Intendanten gar nicht die Spitzenverdiener im öffentlich-rechtlichen System.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat erstmals das Gehalt seiner Intendantin veröffentlicht: Das Jahresgehalt von Monika Piel betrug demnach im vergangenen Jahr  308.000 Euro (Funkkorrespondenz).

Zum Vergleich: Die Vergütung von Bundeskanzlerin Angela Merkel lag im vergangen Jahr  bei rund  260.000 Euro (261.000 (Cicero, 2006), 250.000 Euro (wikipedia), 240.000 Euro (stern)). Allerdings zahlt die Kanzlerin keine Arbeitslosenversicherungs- und Rentenbeiträge. Sie hat eine kostenfreie Dienstwohnung und kann bundeseigene Transportmittel auch privat kostenfrei nutzen.

Monika Piel erhielt hingegen im vergangenen Jahr eine Einmalzahlung in Höhe von 23.000 Euro, weil sie seit 25 Jahren beim WDR arbeitet. Zudem ist geldwerte private Nutzung ihres Dienstwagen mit 21.000 Euro Teil ihrer Vergütung. Die beiden Zahlen sind daher nur bedingt vergleichbar.

Viel mehr als die Intendanten verdienen im öffentlich-rechtlichen System übrigens die Moderatoren mit eigenen Produktionsfirmen. Die verdienen dann auch mehr als die Bundeskanzlerin.

Siehe dazu auch: Text von Daniel Bouhs zu dem Thema auf Meedia.