Journalismus bringt den Mehrwert

Guardian-Chef Rusbridger meint, die Veröffentlichung der "Afghanistan-Protokolle" zeigen, dass Journalismus noch benötigt wird. "Wir hatten die Leute und die Expertise um etwas Sinnvolles aus den Daten zu machen."

Jeff Jarvis überträgt seine alte Aufforderung “Do what you do best, link to the rest” auf die Veröffentlichung der “Afghanistan-Protokolle” und die Aufbereitung der Informationen durch die drei ausgewählten Medien Guardian, New York Times und Spiegel. Er fragte Alan Rusbridger vom Guardian, ob es ihm leid tue, nicht selbst Wikileaks gegründet zu haben.

“I think it’s better separate,” Rusbridger responded. Wikileaks does things the paper wouldn’t want to do or couldn’t do. And a paper is easier to attack by governments and companies; it has greater liability than a stateless news organization, as Jay Rosen calls them. “I think the Afghan leaks make the case for journalism,” Rusbridger said. “We had the people and expertise to make sense of it.”

Jarvis meint, dass dies in Zukunft die wichtigste Rolle und Daseinsberechtigung des Journalismus sein wird:

If you don’t add value, then you’re not needed. And that’s not necessarily bad. When you don’t add value and someone else can perform the task as stenographer or leaker or reporter — and you can link to it — then that means you save resources and money. This means journalists need to look at where they add maximum value.

Weiterlesen…