Tagesschau: So macht man Politik mit Schaubildern

Im Fall Brender präsentierte die "Tagesschau" ihren Zuschauern am Freitag eine deutlich geschönte Darstellung der Verhältnisse im ZDF-Verwaltungsrat. Dabei hatte "Zapp" eine treffendere Version erstellt.

In der Hauptausgabe der Tagesschau vom Freitagabend war in einem Beitrag zur Brender-Entlassung folgende Informationsgrafik zum ZDF-Verwaltungsrat  zu sehen (Minute 11:22):

tagesschau2

ARD-Infografik zum ZDF-Verwaltungsrat: Wie in der 2o-Uhr-Tagesschau vom 27. November gezeigt

.

Dazu erläutert die Sprecherin: “Im ZDF-Verwaltungsrat gibt es derzeit eine christdemokratische Mehrheit”. Der Tageschau-Zuschauer muss annehmen, die CDU-Mehrheit lautet 4:2 – bei einer beträchtlichen Anzahl unabhängiger Vertreter.

Obige Grafik stammt aus einem Beitrag, den Josy Wübben am Freitagvormittag für Eins Extra erstellt hat (Minute 3:14) (Update: Die Grafik stammt ursprünglich aus einem Zapp-Beitrag, siehe Kommentar 11) . Dabei ist diese Grafik ins Wübbens Film animiert. Am Ende sieht sie so aus:

tagesschau1

ARD-Infografik zum ZDF-Verwaltungsrat: Wie sie die Zuschauer der 20h-Tagesschau nicht gesehen haben

.

Die untere Grafik ist aber eine Darstellung, welche die Masse der Tagesschau-Zuschauer offenbar lieber nicht sehen sollte. Sie hätte verdeutlich: Die Parteien haben den ZDF-Verwaltungsrat weitgehend in der Hand, andere Gruppen spielen keine Rolle.

Anders in der Tagesschau: Für die Zuschauer bleibt der Schein “gesellschaftlicher Gruppen” gewahrt, obwohl es die Redaktion besser weiß. Selbst wenn die Animation aus dem Wübben-Film für die Hauptnachrichten gekürzt werden musste, so ist nicht zu verstehen, warum die Kerninformation verloren ging. Für das Hauptprodukt der stolzen “ARD Aktuell” hätte leicht ein neues Schaubild erstellt werden können.

Dabei wird die in der Tagesschau gezeigte Grafik endgültig absurd, wenn man weiß, dass selbst die dpa am Donnerstag meldete: “Neun der 14 Verwaltungsratssitze sind von CDU/CSU-Vertretern besetzt.” Josy Wübben wagte, immerhin 7 Verwaltungsratsmitglieder der CDU zuzurechnen.

Die Tagesschau hat folglich ihre Zuschauer unvollständig informiert, obwohl sie es besser wußte. Sie berichtete nicht die Unwahrheit – aber echter Qualitätsjournalismus ist näher dran an der Wahrheit.

Sollte der Fall Brender Zweifel an der Unabhängigkeit des ZDFs genährt haben, so zeigt die grafische Aufbereitung in der Tagesschau: Auch bei der ARD ist man im Zweifelsfall durchaus staatstragend und nicht gerade kritikversessen unterwegs.

Nachtrag: Die 20h-Tagesschau hätte auch auf diese Grafik aus dem Morgenmagazin zurückgreifen können:

morgenmag