Scoyo: Mit 20 Mio. Euro kam Bertelsmann über Blog-Reichweiten nicht hinaus

Bertelsmann will sich von seinem Prestige-Onlineprojekt "Scoyo" trennen. Die Reichweite dieser 20-Mio.-Website lag offenbar irgendwo zwischen "Design Tagebuch" und "Bildblog". Genutzt wurde Scoyo besonders viel in: Gütersloh. Das Projekt Selbstzerstörung bei Bertelsmann geht weiter.

Es ist ein Superdrama. Es gibt hierzulande nahezu keine Internetmedienindustrie – und kein Konzern steht deutlicher für dieses Scheitern der Medienkonzerne als Bertelsmann.

Nun möchte sich Bertelsmann von seinem wichtigsten Online-Projekt trennen, einem im eigenen Haus entwickelten Prestige-Projekt, das zeitweise weite Teile der Konzerngeschäftsentwicklung in Beschlag genommen hat: Die Schüler-Lernplattform Scoyo.

Nach Schätzungen von Kress.de hat Bertelsmann bereits 20 Mio. Euro in die Website investiert. Scoyo beschäftigt derzeit rund 60 Mitarbeiter.  Im Sommer schaltete man für Scoyo eine teure, aber kreativ enttäuschende TV-Kampagne. Die Summe von 20 Mio. Euro dürfte konservativ taxiert sein.

Bildschirmfoto 2009-10-30 um 19.50.38

Scoyo: Zahlen passten nicht zum Kostenapparat

Scoyo-Geschäftsführer Ralf Schremper erklärte laut Kress.de am Freitag: „Die bisherige Geschäftsentwicklung erreichte nicht die ursprünglichen Erwartungen.“ Zuletzt hatte Scoyo versucht, mit stark vergünstigten Abonnements Kunden zu gewinnen. Doch die Umsätze hätten nicht zum „Kostenapparat“ von Scoyo gepasst, vermutet Kress.

Doch wie enttäuschend lief Scoyo eigentlich?

Schaut man in die (allerdings häufig mit erheblichen Fehlerquoten behafteten) kostenfreien Online-Traffic-Informationsdienste, so beginnt man zu ahnen, wie weit Scoyo offenbar hinter den eigenen Zielen zurückgeblieben sein muss.

Scoyo steht unter der kryptischen Domain www-de.scoyo.com (womöglich schon der erste technische Lapsus), wodurch die Auswertung des Traffics verkompliziert wird. Vergleicht man nun den Traffic von Scoyo auf Alexa mit einem gut laufenden Blog, sagen wir mal: Design Tagebuch, dann sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:

Bildschirmfoto 2009-10-30 um 20.02.30

Alexa.com: Seitenabrufe von Scoyo und Design Tagebuch im Vergleich

Laut Alexa konnte Scoyo mit seinen URLs Scoyo.de und Scoyo.com nie deutlich mehr Seitenabrufe verzeichnen als Designtagebuch.de: Kann das sein?

Ein zweiter Versuch: Laut Google Adplanner hatte die Domain www-de.scoyo.com im letzten Monat rund 170.000 Besucher und www.scoyo.de rund 110.000 Besucher. Auch dies sind ernüchternde Zahlen. Damit mag Scoyo nach diesem Maßstab zwar vor dem Design Tagebuch (70.0000 Besucher/Monat) gelegen haben – und eher auf dem Niveau des Bildblogs (130.000 Besucher/Monat).

Scoyo erklomm also, glaubt man dem verfügbarem Zahlenmaterial, in etwa die Reichweite gut laufender Blogs. Bei einem Etat von 20.000.000 Euro. Eigene Angaben zu Abrufzahlen möchte Scoyo auf Nachfrage von Carta hin nicht machen.

Wie sehr Scoyo ein Projekt der Mitarbeiter geblieben ist, weitgehend unbeachtet vom Rest der Republik, zeigt Google Trends: Die beiden Städte, in denen Scoyo prozentual am stärksten genutzt wurde, sind Gütersloh (Stammsitz von Bertelsmann) und Hamburg (Sitz von Scoyo).

Bildschirmfoto 2009-10-30 um 20.20.32

Google Trends: Wo Scoyo besonders stark genutzt wurde

.Deutlicher kann man die Selbstbezogenheit des einst so stolzen Medienkonzerns kaum abbilden.